This website uses cookies. For an unlimited use, and if you want to experience all functions of this website, cookies are necessary and you should agree to it by clicking at the button “agree and accept”. If you want to know more about it, please click on the button "GTC" and go to the section “data protection”.

Nach einer längeren Pause, darf ich mich auch hier wieder zu Wort melden und an diesen Blog anschließen. Über ein Jahr ist vergangen und die Welt ist um kein Stück besser geworden. Die Europäische Union fällt von einer Krise in die Nächste. In Österreich steigt die Unzufriedenheit der Menschen in den unterschiedlichen weltanschaulichen Lagern und ja, der Egoismus wird von Tag zu Tag größer. Doch im Grunde fehlt uns die Ideologie, die den Menschen die Menschlichkeit und den Glauben wieder gibt.

Read more: Wir brauchen die Renaissance der Ideologie

Verfolgt man die Medien, könnte man meinen, dass im Frühling nun alles neu wird. Die österreichische Bundesregierung präsentierte eine Steuerreform, die uns allen mehr Geld am Konto beschert. Griechenland ist bereit Reformvorschläge zu präsentieren um möglicherweise die Forderungen der Geldgeberstaaten und der Troika, pardon die gibt’s ja jetzt nicht mehr, also der Institutionen oder so, zu erfüllen. Die Heta wird kein weiteres Steuergeld mehr erhalten. Also alles neu, alles gut. Betrachtet man diese Steuerreform aber im Detail, kann man nicht erkennen, dass irgendetwas wirklich neu wird.

Read more: Macht der Frühling diesmal alles neu?

noussommescharlie... und man könnte ergänzen, auch kein Prophet, darf sich einer kritischen, satirischen und karikaturistischen Betrachtung entziehen können. Das ist der Kern der Meinungs- und Pressefreiheit. Zugegeben, auch ich halte oft bösartige Kommentare, die nicht meiner Meinung entsprechen oder die mich oder meine Ansichten kritisieren für verletzend, für schlecht oder gar für Chuzpe. Doch was wären wir, wenn wir darauf nicht mit der Kraft der Argumente antworteten sondern uns der Waffenarsenale bedienten.

Read more: Moi aussi, je suis #Charlie – kein Gott, kein Kaiser noch Tribun... #CharlieHebdo #JeSuisCharlie

DachsteinblickLiest man Kommentare – insbesondere in österreichischen – Online-Medien, Tageszeitungen, Foren und Magazinen, dann kommen dort kaum mehr sachliche Argumente vor. Die meisten Kommentatorinnen und Kommentatoren lassen nur mehr unspezifische oder spezifische Wut und Aggression in undifferenzierter und unsachlicher Form ab und das oftmals ohne ihre Argumente zu fundieren oder zu begründen. Selten werden sachliche Argumente ausgetauscht und hintergründige Diskussionen geführt. Das muss nicht sein, denn so wie intellektuelle Arbeit Zeit braucht, so braucht auch ein Posting eine Denkpause.

Read more: Der Hass der Foren!

SonntagsoeffnungDie #NEOS wollen – wieder einmal – die Sonntagsöffnung diskutieren und argumentieren das mit dem Vorwand „die Grätzel zu beleben“. Dabei sollen aber nur die kleinen Betriebe aufsperren können. Das zeigt, dass auch sie nur mit Wasser kochen, die Schlagzeile wichtig ist und die wirklich wichtigen Ideen auch bei ihnen keine Rolle spielen.

Read more: #Sonntagsöffnung: Und wieder will jemand die Wirtschaft entfesseln